Erster Internationaler Titel für den ORV und Einzug in das neue Bootshaus

Der Vereinsmannschaft aus Günther Tiemann, Brunon Derkes, Johannes Hafer, Axel Wöstmann und Stm. Thorsten Bremer gelingt es die Deutsche Meisterschaft im Vierer mit Steuermann, und die Vize Meisterschaft im Vierer ohne Steuermann auf der Junioren Meisterschaft in München zu erzielen. Hierdurch qualifizieren sie sich für die Weltmeisterschaft der Junioren in Belgrad, wo sie es schaffen Weltmeister zu werden. Die Neue Osnabrücker Zeitung wählt die Mannschaft zu den Sportlern des Jahres und ehrt sie auf dem Ball des Sports im Herbst 1978. 

Am 08. Juli 1978 weiht der ORV sein neues Bootshaus ein. Der Vorsitzendes Schulz sagt: „Hier ist dank städteplanerischer Weitsicht und sportfreundlicher Haltung ein Wassersportzentrum entstanden, das in der Bundesrepublik vorbildlich ist.“ Das neue Bootshaus bietet jetzt mit seinen fünf Hallen, Gymnastikraum, Clubzimmer und den sanitären Einrichtungen ein neues „Heim“ für rund 1.000 Ruderer aus dem Verein und der Schülerrudergemeinschaft.